Weihnachten 2020, steht das Fest unter einem guten Stern

Weihnachten 2020

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

 

in letzter Zeit hört man oft den Satz: „Weihnachten 2020, steht das Fest unter einem guten Stern?“
Gemeint sind damit die vielen Einschränkungen und Auswirkungen des Corona-Virus. Gerade wenn wir an Weihnachten denken, ist es besonders schade, dass sich nur wenige Personen treffen können. Ver­wandte aus dem Ausland können wahrscheinlich gar nicht herkommen. Sogar die Weihnachtsgottes­dienste sind eingeschränkt, es gibt kein Krippenspiel und noch nicht mal Weihnachtslieder dürfen gesungen werden. Wir sehnen uns danach, von dieser merkwürdigen, unsicheren Zeit befreit zu werden.

 

Auch damals als Jesus geborgen wurde lebten die Menschen in unsicheren Zeiten. Sie hatten Angst vor den Römern, die ihr Land beherrschten. Sie hatten auch Angst vor Krankheiten oder Armut. Sie sehnten sich nach einem, der die Zeit verändert und ihr Leben heil macht. Sie hofften auf den „Messias“, das bedeutet Retter. Er sollte sie von der kriegerischen Macht der Römer und anderen Ängsten befreien.

 

Und dann wurde Jesus geboren, in einem Stall in Bethlehem. Genau darüber stand ein besonders heller Stern und zeigte den Menschen, dass etwas Besonderes passiert ist. Jesus ist Gottes Sohn, der Messias. Aber er war so ganz anders, als sich die Leute ihn vorgestellt hatten: Wie soll denn ein Baby die Römer vertreiben und Frieden bringen? Jesu Macht war eine ganz andere. Er hat den Menschen gezeigt, wie gut es Gott mit ihnen meint. Er hat ihnen Licht und Hoffnung gebracht.
Später, als erwachsener Mann, sagt Jesus von sich selbst: „Ich bin das Licht der Welt, wer mir folgt, wird das Licht des Lebens haben.“ Er wollte uns Menschen damit sagen, dass wir ihm vertrauen können. Dass er uns hilft Lichtblicke zu finden, auch wenn die eigenen Gedanken und Sorgen recht dunkel und ängstlich sind. Mit der Geburt Jesu hat Gott gezeigt, dass er bei uns Menschen ist. Er begleitet uns bei allem, was im Leben und auf der Welt passiert.

Mit diesem Versprechen Gottes steht Weihnachten 2020 eigentlich doch unter einem guten und hoffnungsvollen Stern!

 

 

Frohe und gesegnete Weihnachten wünschen

 

Julia Steller                                          Norbert Marxer                                   Mechthild Gerbig

(ev. Pfarrerin)                                      (kath. Pfarrer)                                      (Relilehrerin)